Aktuelles / Rathaus / Aktuelles

Aktuelles Coronavirus

Aktuelles Coronavirus

Alle wichtigen und nützlichen Infos zum Thema Corona-Epidemie finden Sie unter Bürgerservice - Coronavirus.

 

Rathaus bis auf weiters geschlossen - Zutritt nur nach Terminvereinbarung

Zum Schutz der Mitarbeiter, der Besucher und auch zur Aufrechterhaltung des Dienstbetriebes bleibt das Rathaus bis auf weiteres geschlossen. Ein Zugang ist nur noch nach vorheriger Terminvereinbarung und in dringenden Fällen möglich. Termine werden nur für Fälle vergeben, die eine persönliche Vorsprache erfordern. Terminvereinbarungen sind per Telefon unter 08143 9210 oder per E-Mail unter gemeinde(at)inning.de zu treffen.

Während des Aufenthaltes im Rathaus besteht eine FFP2-Masken-Pflicht.

Wir bitten um Verständnis und Rücksichtnahme. Die aktuelle Corona-Lage gebietet es, alle öffentlichen Kontakte auszudünnen und das öffentliche Leben zu verlangsamen.

 

 

Corona-Impfung

Corona-Impfung

Der vom Bund und Freistaat Bayern den Landkreisen zugeteilte Impfstoff ist leider immer noch knapp. Es ist aber angekündigt, dass sich die Impfstofflieferungen ab dem 1. April verstetigen und dass wir dann auch größere Mengen an Impfstoff bekommen. Es sollen dann täglich etwa 900 Impfungen möglich sein. Darauf bereitet sich das Landratsamt gerade vor. Es werden Impfaußenstellen in Feldafing, Gilching, Herrsching, Starnberg und Wörthsee eingerichtet. Die Standorte in Starnberg und Wörthsee werden als erstes an den Start gehen, dort findet jetzt schon ein eingeschränkter Probebetrieb statt. Auch sollen ab diesem Zeitpunkt Hausärzte zunehmend eingebunden werden.

Wir befinden uns in der 1. Impfphase, in der Menschen mit höchster Priorität geimpft werden.

Geimpft werden derzeit:

  • Über 80-Jährige
     
  • Mitarbeiter*innen von ambulanten Pflegediensten und teilstationäre Einrichtungen und deren Betreute

  • Personen in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko.
    Darunter fallen beispielsweise Personen, die in medizinischen Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, in Einrichtungen mit immunsupprimierten, onkologischen, transplantierten Patienten oder in der Palliativmedizin arbeiten.
    Hausärzte mit Fachangestellten aber auch Notärzte, HNO, Augen-und Zahnärzte, Personal von Notaufnahmen, Einrichtungen mit bes. hohem Risiko, wie Notaufnahmen, Betreuung von Covid -19 Patienten, Rettungsdienst (wie Rettungssanitäter, First Responder) etc.
    Für diese Gruppe ist es aber Voraussetzung, dass bei der konkret ausgeübten Tätigkeit ein sehr hohes Expositionsrisiko besteht. Dieses Risiko muss nachgewiesen werden.

Hinweis für Ü 80 mit Pflegegrad 3:

Über 80-Jährige, die zuhause leben, den Pflegegrad 3 haben und bettlägerig sind, können sich bei ihren Hausärzten melden, wenn sie eine Impfung haben möchten. Die Hausärzte melden diese Impfwilligen an Dr. Bernhard Junge-Hülsing, den Ärztlicher Koordinator des Landkreises Starnberg. Eine Aktion zur Impfung dieses Personenkreises ist derzeit in der Vorbereitung und soll noch im März durchgeführt werden.
 

Warum dauert es so lange, bis man einen Termin bekommt?

Jede Woche erhalten die Landkreise von der Regierung von Oberbayern im Auftrag des Gesundheitsministeriums die Zuweisung der Impfdosen für die nächste Woche - das sind mal mehr, mal weniger Impfdosen. Anhand der zugewiesenen Impfdosen wird wöchentlich ein Impfplan erstellt, d. h. es werden abgestimmt auf die vorhandenen Impfdosen Termine vergeben. Die Liefermengen werden vom Gesundheitsministerium und der Regierung von Oberbayern immer sehr kurzfristig bekanntgegeben, so dass die Terminvergaben derzeit meist recht kurzfristig erfolgen. Das Landratsamt verimpft allen Impfstoff, den sie erhalten.

 

Alle weiteren Informationen erhalten Sie beim Landratsamt Starnberg.

Breitbandausbau

Breitbandausbau

Die Gemeinde Inning am Ammersee führt ein drittes Auswahlverfahren im Rahmen der Richtlinie zur Förderung des Aufbaus von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Bayern durch.

Mehr Infos finden Sie hier

Glasfaserausbau Inning und Vororte

Glasfaserausbau Inning und Vororte

Glasfaserausbau Am Schorn, Buch und Bachern

Die Nachfragebündelung der Gesellschaft "Deutsche Glasfaser" ging am 11.04.2021 erfolgreich zu ende. Die Quote von 40 % wurde erreicht und somit wird auch in den Gebieten Am Schorn, Buch und Bachern das Glasfasernetz ausgebaut.

Das Projekt geht nun in seine nächste Phase. Zunächst werden die Leitungswege in den Straßen und zum nächsten Knotenpunkt geplant. Anschließend wird dann mit den Bauarbeiten begonnen, wobei als erstes der neue Hauptverteiler (PoP) aufgestellt wird. Dann werden die Glasfaserkabel verlegt und im letzten Schritt die Haushalte an das neue Netz angeschlossen.

Alle aktuellen Infomrationen finden Sie unter www.deutsche-glasfaser.de/inning_vororte

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Glasfaserausbau Kerngebiet Inning:

Die Nachfragebündelung der Gesellschaft "Deutsche Glasfaser" ging am 30.11.2020 erfolgreich zu ende. Die Quote von 40 % wurde erreicht und somit wird das moderne Glasfasernetz in Inning gebaut.

Das Projekt geht nun in die nächste Phase, dass bedeutet: zunächst werden die Leitungswege in den Straßen bis zum nächsten Knotenpunkt geplant. Anschließend wird mit den Bauarbeiten begonnen, wobei als erstes der neue Hauptverteiler (PoP) aufgestellt wird. Dann werden die Glasfaserkabel verlegt und im letzten Schritt die Haushalte an das neue Netz angeschlossen.

WICHTIG: Bis zum Ende der Planungsphase ist der Hausanschluss im Anschlussgebiet noch kostenlos erhältlich.

Natürlich halten wir Sie auch bei den nächsten Schritten immer auf dem Laufenden.

Alle weiteren Informationen und Termine zum Glasfaser-Projekt in Inning am Ammersee finden Sie auf www.deutsche-glasfaser.de/inning.

Lassen Sie uns gemeinsam durchstarten und die Zukunft des Internets nutzen.

 

Wenn auch Sie von einer schnellen Internetverbindung profitieren wollen, aber nicht im Ausbaugebiet der Deutschen Glasfaser liegen, fällt Ihr Objekt vielleicht in das Ausbaugebiet der Telekom?

Im Rahmen des bayerischen Förderverfahrens „Bayerische Breitbandrichtlinie-Höfebonus wurden die Gebiete im Ortsteil Inning und Arzla, welche mit weniger als 30 Mbit/s im Download versorgt werden, zur Versorgung mit Glasfaser im offenen Verfahren ausgeschrieben. (Folgende Gebiete wurden in der Ausschreibung berücksichtigt: 93 Anschlüsse FTTC in Inning Südwest, 35 Anschlüsse FTTB im Gewerbegebiet südl. der Autobahn, Gut Arzla.) Unter Akteulles "Breitbandausbau" finden Sie alle Informationen zu diesem Förderverfahren.

Erdgasnetz Inning

Erdgasnetz Inning

Wie Sie sicherlich schon aus der Presse erfahren haben, hat sich die Gemeinde Inning a. Ammersee dazu entschlossen, Objekteigentümern die Erschließung Ihres Objekts mit Erdgas zu ermöglichen. Mit der Erschließung des Erdgasnetzes wurde die Energienetze Bayern GmbH & Co. KG beauftragt. In vergangenen Jahr wurde bereits die Haupttrasse von Wörthsee nach Inning verlegt und die Haushaltsbefragung im Kerngebiet Inning wurde vorgenommen.

Die Rückmeldung auf die Haushaltsbefragung in Inning war sehr groß. Bisher sind die Energienetze Bayern (ENB) noch damit beschäftigt, die eingehenden Haushaltsbefragungen zu sichten. Ab Ende Februar werden dann die Angebote an die interessierten Eigentümer verschickt. Nach Eingang dieser Aufträge, wird das genaue Ausbaugebiet festgelegt.

Zeitgleich wird ab März dann die Haushaltsbefragungn an die Eigentümer im Ortsteil Bachern per Post verschickt. Auch Sie erhalten die Möglichkeit auf einen Erdgasanschluss. Auch hier läuft es wie bereits im Kerngebiet Inning. Bei Interesse an einem Anschluss bitte den Haushaltsfragebogen ausgefüllt an die ENB zurückschicken, damit im Anschluss konkrete Angebote verschickt werden können und das Ausbaugebiet auf dieser Grundlage festgelegt werden kann. Ansprechpartner hierzu ist Herr Reinhard Otto von der ENB unter 089 68003-718 oder reinhard.otto@energienetzebayern.de.

Wir bitten um rege Beteiligung an der Bedarfsplanung und um baldige Zusendung des Haushaltsfragebogens an die Energienetze Bayern (siehe auch www.energienetze-bayern.de/netzanschluss-formular). Wichtig zu wissen: Mit Ihrer Erschließung müssen Sie nicht gleichzeitig auch die Heizungsanlage erneuern. Das kann später erfolgen. Im Moment geht es darum, die Hauseigentümer, die kurz- oder mittelfristig Interesse an einer Umstellung von z.B. Heizöl auf Erdgas haben, zu bedienen, zumal die Baukolonne vor Ort ist.

 

Herr Reinhard Otto von den Energienetze Bayern steht Ihnen als Ansprechpartner gerne unter 089 68003-718 oder per Mail unter reinhard.otto(at)energienetze-bayern.de zur Verfügung.

 

Fragebogen Bedarfsermittlung

 

 

 

Ladeinfrastruktur: neues Förderprogramm; neue nationale Leitstelle

Ladeinfrastruktur: neues Förderprogramm; neue nationale Leitstelle

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

gerne informieren wir Sie bzgl. Ladeinfrastruktur über Neuerungen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur:

Dieses neue Förderprogramm für private Ladeinfrastruktur dürfte für viele interessant und nutzbar sein. Ausführliche Informationen zu Förderung und Antragsverfahren sind zu finden unter www.kfw.de/440.

 

Pilotprojekt eTarif MVV - werden Sie Pilotkunde

Pilotprojekt eTarif MVV - werden Sie Pilotkunde

Die MVV startet ein neues Pilotprojekt mit dem Ziel, einen optimalen elektronischen Tarif und Vertrieb für die Nutzer im MVV-Raum zu entwickeln. Der Testzeitraum erstreckt sich über zwei Jahre und kann nur von einer begrenzten Anzahl an Pilotkunden getestet werden. Der Fahrpreis wird dabei auf Basis der Entfernung zwischen Einstiegs- und Ausstiegshaltestelle berechnet.

Sie möchten klimafreundlich mobil sein und die Öffentlichen regelmäßiger nutzen, sich dabei aber keine Gedanken über das passende Ticket machen? Dann ist das Pilotprojekt SWIPTE + RIDE von der MVV genau das Richtige für Sie.

So funktioniert´s:

  • Registrieren Sie sich einmalig unter www.swipe-ride.de, erhalten Sie Ihren Zugangscode per Mail und laden Sie die kostenlose FTQ Lab-App auf Ihr Smartphone.
  • Melden Sie sch in der FTQ Lab-App an und wischen Sie vor Fahrtantritt von links nach rechts über den Bildschirm Ihres Smartphones.
  • Mit dem Swipen befindet sich die gültige Fahrtberechtigung auf Ihrem Smartphone. Umsteigen ist ohne erneutes Ab- und Anmelden möglich. bei einer Kontrolle zeige Sie den Barcode in der App vor.
  • Nach dewm Aussteigen wischen Sie einfach zurück um auszuchecken. Dann bekommen Sie den Preis Ihrer Fahrt angezeigt. Eine Abrechnung erfolgt automatisch am Ende des Tages über Ihr hinterlegtes Zahlungsmittel.

Lust auf SWIPE + RIDE bekommen? Oder möchten Sie noch mehr erfahren? Dann schauen Sie doch einfach auf die Seite der MVV unter www.swipe-ride.de erhalten Sie alle Informationen und können sich registrieren.

Mikrozensus 2021 - Haushaltsbefragung in Bayern

Mikrozensus 2021 - Haushaltsbefragung in Bayern

Auch im Jahr 2021 wird in Bayern wie im gesamten Bundesgebiet wieder der Mikrozensus, eine amtliche Haushaltsbefragung bei einem Prozent der Bevölkerung, durchgeführt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statisik werden dabei im Laufe des Jahres rund 60.000 Haushalte in Bayern von besonders geschulten und zuverlässigen Interviewern /-innen zu ihrer wirtschaftlichen und sozialen Lage sowie in diesem Jahr auch zu ihrer Krankenversicherung befragt.

Das Bayerische Landesamt für Statistik bittet alle Haushalte, die im Laufe des Jahres 2021 eine Ankündigung zur Mikrozensusbefragung erhalten, die Arbeit der Erhebungsbeauftragten zu unterstützen.

 

Hier finden Sie die Pressemitteilung zum Start des diesjährigen Mikrozensus.

Fahr´Rad - Aktion des EMM e.V und des ADFC Bayern

Fahr´Rad - Aktion des EMM e.V und des ADFC Bayern

Die Corona-Pandemie hat viele Bereiche unseres Lebens auf den Kopf gestellt und zu extremen Veränderungen geführt. Der öffentliche Nahverkehr hat einen sehr starken Einbruch erlitten, viele Menschen steigen aus Angst vor Infektionen wieder in das eigene Auto.

Doch auch der Radverkehr hat einen großen Boom erlebt, was eine der wenigen erfreulichen Nebenwirkungen der Pandemie war. Nun gilt es, diesen Boom auch während der kalten Jahreszeiten aufrecht zu erhalten, denn das Fahrrad ist eine echte Alternative zu ÖPNV oder Auto.

Auf Initiative der Innovationsmanufaktur hat der EMM e. V. in Partnerschaft mit dem ADFC Bayern die Aktion Winterradeln “Fahr’Rad!” gestartet. Dabei handelt es sich um eine Kampagne mit deren Hilfe die Menschen auch im Winter motiviert werden sollen, das Fahrrad zu nutzen. 

Auf der Internetseite des ADFC finden Sie hilfreiche Tipps, wie Sie auch im Winter sicher mit Ihrem Fahrrad von A nach B gelangen. Schauen Sie doch mal vorbei unter https://bayern.adfc.de/artikel/winterradeln.

 

Informationen über das FFH-Artenmonitoring von 2021 - 2023

Informationen über das FFH-Artenmonitoring von 2021 - 2023

Art. 11 der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) verpflichtet die Mitgliedstaaten der Europäischen Union, den Erhaltungszustand der besonders schutzwürdigen Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten (nach Anhang I bzw. II und IV der FFH-RL) von gemeinschaftlichem Interesse zu überwachen (Monitoring). Gemäß Art. 17 der FFH-RL erstellen die Mitgliedstaaten alle sechs Jahre einen Bericht, der die wichtigsten Ergebnisse dieses Monitorings integriert. Die Europäische Kommission bewertet auf der Grundlage dieser Berichte die Fortschritte bei der Verwirklichung in der FFH-RL genannter Ziele.
Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, den Erhaltungszustand der Lebensräume, Tier- und Pflanzenarten in Deutschland über ein Stichprobenverfahren zu ermitteln und zu dokumentieren. Das Monitoring der Insekten-, Pflanzen-, Amphibien und Reptilienarten erfolgt in Bayern an festen Stichpro-benflächen, die jetzt turnusmäßig wieder untersucht werden müssen. Die Pro-beflächen können sowohl innerhalb als auch außerhalb von FFH-Gebieten liegen.
In Ihrem Gemeinde- bzw. Stadtgebiet befindet sich mindestens eine Probefläche einer oder mehrerer der genannten Artengruppen. Diese Probefläche soll im Auftrag des Bayerischen Landesamtes für Umwelt von April 2021 bis Oktober 2023 begangen und bewertet werden. Die Untersuchungen haben keinerlei Konsequenzen für die Grundeigentümer und Nutzungsberechtigten und führen auch nicht zu Beeinträchtigungen der Flurstücke.
Zuständig für Kartierungen von Lebensraumtypen und Arten des Offenlands ist das Bayerische Landesamt für Umwelt. Für Wald-Lebensraumtypen und manche Arten ist die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft zuständig.
Für weitere Auskünfte steht Ihnen Ihre untere Naturschutzbehörde beim zuständigen Landratsamt in Starnberg zur Verfügung.

STAdtradeln 2021

STAdtradeln 2021

Das diesjährige STAdtradeln-Motto „Ja freilich mit´m Radl!“ hört man immer häufiger. Egal, ob zum Einkaufen oder zur Arbeit, ins Kino, in den Gemeinderat oder zum Sport, viele satteln inzwischen gerne vom Auto aufs Fahrrad um. Denn Corona hin oder her – Radeln geht (fast) immer.

 

Wir laden Sie deshalb herzlich ein, beim STAdtradeln 2021 vom 20. Juni bis 10. Juli für Inning in die Pedale zu treten. Steigen Sie dazu möglichst oft aufs Fahrrad (um) und sammeln Sie Ihre Rad-Kilometer!

 

Die Teilnahme ist ganz einfach

Los geht’s am 20. Juni. Aber bereits jetzt können Sie sich unter www.stadtradeln.de/Inning für Inning anmelden. Treten Sie einfach einem der Teams bei, oder gründen Sie mit Ihren Freunden, Kolleginnen oder Nachbarn ein eigenes! Während drei Wochen erfassen Sie die gefahrenen Radl-Kilometer dann in Ihrem persönlichen Online-Radlkalender oder über die Stadtradeln-App. Beides ist mit wenigen Klicks getan. Ohne Internet ist eine Teilnahme ebenfalls möglich. Wenden Sie sich dazu bitte an Ihre STAdtradeln-Koordinator*innen oder Teamkapitäne.

 

Mitmachen und gewinnen

Ihr Foto oder Video zum Motto „Ja freilich mit’m Radl!“ ist gefragt. Knipsen oder filmen Sie einfach, was Sie am Rad so dabei haben und/oder wo Sie gerade hinradeln. Das senden Sie mit einem kurzen Begleittext an jafreilich(at)stadtradeln-sta.de. Oder Sie posten es auf Instagram mit dem Hashtag #jafreilichmitmradl. Einsendeschluss ist der 17. Juli 2021. Unter allen Einsendungen werden 14 Restaurant-Gutscheine à 50 Euro verlost.

 

Mit über 900.000 Stadtradeln-Kilometern wurde der Landkreis Starnberg 2020 als Bayerns bester Landkreis je Einwohner ausgezeichnet. Knacken wir im 10. Jubiläumsjahr gar die Millionen-Marke? Egal, jeder geradelte Kilometer zählt für Gesundheit, Spaß und Klimaschutz, kurz: für Lebensqualität.

 

Nähere Informationen

Mehr für Ihre Teilnahme zum STAdtradeln 2021 erhalten Sie unter www.stadtradeln-sta.de oder bei Thomas Dahmen, t.dahmen@aip-group.de

Plakate - luca App für Gewerbetreibende

Plakate - luca App für Gewerbetreibende

Jetzt geht´s los - Einfürhung der luca App im Landkreis Starnberg.

Ab dem 10. Mai dürfen Außengstronomie, Kinos und andere Kulturorte wieder öffnen. Die Region StarnbergAmmersee steht bereit, um eine unkomplizierte und sichere Kontaktverfolgung zu gewährleisten und hat sich dabei für die Verwendung der luca App entschieden. Das kostenlose digitale Check-In-System steht ab sofort landkreisweit zur Verfügung. Die gwt Starnberg kümmert sich um die Umsetzung - die Schnittstelle zum Starnberger Gesundheitsamt ist eingerichtet.

Die gwt hat zur Sichtbarmachung der Nutzung der luca App durch die Gewerbetreibenden, extra Plakate für die Region StarnbergAmmersee gestalten lassen, welche ab sofort im Rathaus erhältlich sind.

Alle Informationen zur luca App erhalten Sie hier www.starnbergammersee.de/leben-arbeiten/die-luca-app/

Energiepreis Landkreis Starnberg 2021

Energiepreis Landkreis Starnberg 2021

Die Energiewende und den Klimaschutz im Landkreis mit guten Beispielen voranbringen – das möchte der Energiepreis des Landkreises Starnberg erreichen. Deshalb sollen auch heuer wieder vorbildliche Projekte und Initiativen ausgezeichnet werden. Es winken Preisgelder von insgesamt 6.000 Euro. Bewerbungen sind ab sofort möglich.

„Der Landkreis Starnberg hat sich zum Ziel gesetzt, Energiewende und Klimaschutz in der Region voranzutreiben“, so Landrat Stefan Frey. „Hierbei brauchen wir natürlich auch die tatkräftige Unterstützung unserer Bevölkerung.“ Deshalb sind alle Bürgerinnen und Bürger, aber auch Unternehmen, Vereine, Schulen oder sonstige Organisationen und Institutionen aufgerufen, sich mit geeigneten Projekten um den Energiepreis 2021 des Landkreises Starnberg zu bewerben.

 Ausgezeichnet werden sollen wieder bereits realisierte Projekte, Initiativen, Aktionen oder Technologien zum Beispiel zur Energieeinsparung oder zum Einsatz regenerativer Energien, zur Verminderung klimaschädlicher Treibhausgase oder auch zur Bewusstseinsbildung. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt – auch Kleines kann ein Meilenstein für Energiewende und Klimaschutz sein.

Wer sich entsprechend engagiert, sollte sich also unbedingt bewerben. „Es besteht aber auch die Möglichkeit, geeignete Projekte vorzuschlagen und uns die Kontaktdaten mitzuteilen“, so Herbert Schwarz, Umweltberater des Landratsamtes. „Denn mancher stellt sein Licht gerne unter den Scheffel oder weiß schlicht nichts von der Ausschreibung des Energiepreises“.

Der erste Preis ist wieder mit 3.000 Euro, der zweite Preis mit 2.000 Euro und der dritte Preis mit 1.000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss ist der 1. Oktober 2021.

Nähere Informationen rund um den Energiepreis 2021 gibt es unter www.landkreis-starnberg.de/energiepreis sowie bei der Stabsstelle Energie und Klimaschutz im Landratsamt unter Tel. 08151 148-442.

517efb333