Zum Inhalt springen

Aktuelle Nachrichten

Hier fehlt eine aktuelle Information? 
Dann rufen Sie uns gerne an unter Tel.: 08143 9210 oder schreiben Sie uns eine E-Mail gemeinde@inning.de.

Am 09.06.2024 fand in der Bundesrepublik Deutschland die Wahl zum Europäischen Parlament statt.

Auf der Homepage des Landratsamt Starnberg finden sie die Wahlergebnisse ⇒ zur Homepage

Liebe Bürgerinnen und Bürger, 

STAdtradeln 2024 „Radlos war gestern“ Inning ist wieder mit dabei!

„Radlos war gestern“ – so lautet das diesjährige Motto der Aktion STAdtradeln im Landkreis Starnberg. Denn auch Sie haben sicherlich ein Fahrrad zu Hause – und benützen es hoffentlich auch regelmäßig. Denn als eines der klimafreundlichsten und zudem kostengünstigsten Verkehrsmittel ist das Radl oft erste Wahl, zum Beispiel zum Einkaufen oder zur Arbeit, ins Kino, in den Gemeinderat, zum Sporteln oder einfach nur zum Genießen unserer schönen Heimat.

Ich lade Sie deshalb wieder herzlich ein, beim STAdtradeln 2024 vom 09. bis 29.06.2024 für unsere Gemeinde in die Pedale zu treten. Steigen Sie dazu möglichst oft aufs Fahrrad (um) und sammeln Sie Ihre Rad-Kilometer!

Die Teilnahme ist ganz einfach. Los geht’s am Sonntag, 09.06.2024. Aber bereits jetzt können Sie sich unter ⇒ www.stadtradeln.de/inning für Inning anmelden. Treten Sie einfach einem der Teams bei oder gründen Sie mit Ihren Freunden, Kolleginnen oder Nachbarn ein eigenes! Während drei Wochen erfassen Sie die gefahrenen Radl-Kilometer dann in Ihrem persönlichen Online-Radlkalender oder über die Stadtradeln-App. Beides ist mit wenigen Klicks getan. Ohne Internet ist eine Teilnahme ebenfalls möglich.

Wenden Sie sich dazu bitte an Ihre STAdtradeln-Koordinatoren oder Teamkapitäne.

Ihr Walter Bleimaier
Erster Bürgermeister

Einladung zur Wanderausstellung „Häusliche Gewalt LOSwerden“ ⇒ Weitere Informationen

Jeder kennt es, wenn einmal für ein paar Minuten oder Stunden der Strom ausfällt. Was wir alle aber nicht kennen, ist ein sog. „Blackout“, ein langandauernder, überregionaler Stromausfall, der ganz Bayern, Deutschland oder Europa betreffen kann.

In der aktuellen Debatte um die Stromversorgung in Deutschland ist es wichtig hervorzuheben, dass ein großflächiger und langandauernder Stromausfall äußerst unwahrscheinlich ist. Es gibt jedoch zwei gravierende Unterschiede zum „normalen“ Stromausfall: es wird zum Zusammenbruch der Produktion und der Logistik kommen und mehrere Wochen dauern, bis die Versorgung mit Lebensmitteln, Kommunikation, Medikamenten und Treibstoff wieder im gewohnten Umfang läuft. Und zweitens: Hilfe von außerhalb kann nicht so schnell erwartet werden, da alle das gleiche Problem haben.

Auf der Seite des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (www.bbk.bund.de) finden Sie einen ausführlichen Ratgeber für die Notfallvorsorge. Es wird empfohlen einen Vorrat an Wasser, Lebensmitteln und Medikamenten für 10 Tage anzulegen. Wir bitten Sie nicht zu Hamstern und nicht unnötig große Mengen einzukaufen. Die Gemeinde bereitet sich wie viele andere derzeit auf dieses Szenario vor und erarbeitet einen entsprechenden Notfallplan.

Brauchen Sie ein Auto – aber nicht jeden Tag? Können Sie auf Ihren Zweitwagen verzichten? Braucht Inning ein Carsharing Angebot? Sollten Sie Interesse an einem Carsharing Angebot in Inning haben, dann teilen Sie uns dies bitte gerne mit.

E-Mail: gemeinde@inning.de 

Sofern entsprechender Bedarf besteht wird das Thema dann auf einer der kommenden Gemeinderatssitzungen vertieft.

 

Die Energienetze Bayern wird ab ca. Ende September mit dem Bau der Erdgasleitung in Inning beginnen. Die Haupttrasse bildet dabei die Herrschinger Straße, die Münchner Straße (zunächst bis Ecke Brucker Straße) und die Landsberger Straße. Darüber hinaus wird das Erdgasnetz aufgrund der generierten Aufträge (bisher rund 60) ausgebaut in der Walchstadter Straße, Reihenstraße, Bacherner Weg (rund 100 Meter), Leitenstraße, Schmautzer-Büchl-Weg (rund 100 Meter) und Leitenberg (Im Schaubild rote Linie = geplanter Ausbau, grüne Linie = Bestandsleitung).

Nachdem dieser Bauabschnitt fertiggestellt wurde, werden je nach Auftragslage im Jahr 2022 auch andere Straßen in Inning erschlossen. Insbesondere ist angedacht Objekte westlich der Herrschinger Straße, also z.B. Stegner Weg und Alpenstraße an das Erdgasnetz anzuschließen und später dann z.B. Zweigstraße und Sonnenstraße.

Für den Ortsteil Buch am Ammersee läuft drezeit die Bedarfsabfrage.

Grundsätzlich kann überall dort eine Erdgasleitung gebaut werden, wo sich genügend Objekte für einen Erdgas-Netzanschluss entscheiden.

Wichtig zu wissen: Mit dem Bau des Erdgas-Netzanschlusses müssen Sie nicht gleichzeitig auch die Heizungsanlage erneuern. Das kann später erfolgen. Im Moment geht es darum, diejenigen Hauseigentümer, die kurz- oder mittelfristig Interesse an einer Umstellung von z.B. Heizöl auf Erdgas haben, zu bedienen, zumal die Baukolonne vor Ort ist.

Eigentümer von Objekten, die sich für einen Erdgas-Netzanschluss interessieren, können sich wenden an Reinhard Otto, 089-68003-718 oder reinhard.otto(at)energienetze-bayern.de.

Ausbauplan

Die 1. Bürgerbefragung hat im Sommer 2023 geendet.
Werfen Sie gerne eine Blick auf die endgültigen Ergebnisse ⇒  1. Bürgerbefragung Ergebniss

Link zur 2. Bürgerbefragung (geöffnet ab dem 14.09.2024) ⇒ 2. Bürgerbefragung

Zusammenhalt in ländlichen Regionen? – Ein Forschungsprojekt zum Mitmachen
Wie ist es eigentlich um den sozialen Zusammenhalt in ländlichen Regionen Bayerns bestellt und welche Ideen haben die Bürgerinnen und Bürger, um ihn zu stärken? – Das untersucht die Technische Hochschule Nürnberg bis 2026 in einem großen Forschungsprojekt in ganz Bayern. Gefördert wird das Heimatprojekt vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat.1
Worum geht es im Heimatprojekt Bayern?
Sozialer Zusammenhalt: damit ist das konkrete soziale Miteinander vor Ort gemeint, das Gefühl von Zugehörigkeit und die Fragen des Gemeinwohls. Die Erscheinungsformen und Rahmenbedingungen sozialen Zusammenhalts in ländlichen Regionen werden mit drei Befragungen und vier Vertiefungsprojekten untersucht. Dabei kommen Menschen aus allen Regionen zu Wort, aus Dörfern und Kleinstädten, Alteingesessene und neu Zugezogene, Alt und Jung. Ausführlichere Informationen gibt es auf der Projektwebsite: ⇒ www.heimatprojekt-bayern.de
Wer kann mitmachen – und wie?
Zur Teilnahme sind die Bürger aller Kommunen eingeladen, die gemäß dem Landesentwicklungsplan Bayern (LEP) zum ländlichen Raum gehören. Die Teilnahme an den drei Befragungen ist online über die Projektwebsite möglich. Für die Vertiefungsprojekte wird das Projektteam unterschiedliche Personen und Organisationen in ganz Bayern kontaktieren.
Wann geht es los?
In der ersten Befragung geht es um die Verbundenheit vor Ort. Die Teilnahme ist ab dem 14. September und bis zum 14. Oktober 2024 möglich.
Warum lohnt es sich mitzumachen?
Mit dem Forschungsvorhaben werden für Bürger und Politik Erkenntnisse über die Verbundenheit in den ländlichen Regionen erarbeitet, systematisiert und vergleichend ausgewertet. So kann der soziale Zusammenhalt besser sichtbar gemacht und weiterentwickelt werden. Die Ergebnisse werden laufend auf der Projektwebsite zur Verfügung gestellt, so dass alle Interessierten sich selbst ein Bild machen können. Der Ergebnisbericht aus der ersten Bürgerbefragung sowie eine Ergebnisbroschüre aus dem ersten Vertiefungsprojekt zum Thema Alltagsunterstützung für Senioren durch Nachbarschaftshilfen können bereits online eingesehen werden.
Wer ist für das Projekt verantwortlich und wie kann man Kontakt aufnehmen?
Projektleitung: Prof. Dr. Sabine Fromm, Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm
E-Mail: heimatprojekt-bayern@th-nuernberg.de

Zur Vermietung stehen aktuell folgende gemeindliche Wohnungen:

Bei Interesse an einer Wohnung senden Sie bitte die ausgefüllte  ⇒ Selbstauskunft Mieter inkl. einer kurzen Bewerbung an:

Gemeinde Inning a. Ammersee
Pfarrgasse 13
82266 Inning a. Ammersee
oder per E-Mail an:
gemeinde@inning.de

Seit dem 01.01.2021 sind Existenzgründer, die in Form eines Einzelunternehmens, einer Kapitalgesellschaft / Genossenschaft oder Personengesellschaft/-gemeinschaft tätig werden, gesetzlich verpflichtet, den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln.

Hierzu können sie sich kostenlos vor Aufnahme Ihrer unternehmerischen Tätigkeit im Dienstleistungsportal der Steuerverwaltung „ELSTER – Ihr Online-Finanzamt“ registrieren. Nach Abschluss des Registrierungsvorgangs besteht die Möglichkeit unter www.elster.de in der Rubrik „Formulare & Leistungen > Alle Formulare“ den „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“ auszufüllen und elektronisch an das Finanzamt zu übermitteln. Das Verfahren zur Erteilung einer Steuernummer wird durch diese effiziente Übermittlungsmöglichkeit beschleunigt.

Nützliche und wichtige Informationen für Existenzgründer

Der Glasfaserausbau in Inning erfolgt derzeit durch die Deutsche Glasfaser

Die Homepage der Deutschen Glasfaser finden Sie unter:

https://www.deutsche-glasfaser.de/

Telefonische Kontaktaufnahme unter den nachfolgenden Telefonnummern:

Bestellung: 02861 8133 400

Erreichbarkeit:
Mo.-Fr.: 8:00 – 20:00 Uhr
Sa.: 9:00 Uhr – 18:00 Uhr

FRAGEN ZU IHREM VERTRAG:

02861 890 600

Erreichbarkeit:
Mo.-Sa.: 7:00 – 22:00 Uhr

TECHNISCHE FRAGEN:

02861 890 600

Erreichbarkeit:
Täglich, rund um die Uhr

 

Lernen Sie Inning a. Ammersee besser kennen und blättern Sie in Ruhe durch unsere Bürgerinformationsbroschüre.

⇒ Flipbook der Bürgerinformation Inning a. Ammersee

In Stegen wurden Parkscheinautomaten aufgestellt. Zukünftig können Sie an allen Parkscheinautomaten mit EC-Karte bzw. mit der App von Easy Park bezahlen. Es gibt nur noch drei Parkscheinautomaten, bei denen eine Münzzahlung möglich ist. 

Mit Bargeld können Sie am östlichen Parkscheinautomaten in der Alten Landsberger Straße, in der Mitte des Großraumparkplatzes sowie an einem Parkscheinautomaten auf dem Ausweichparkplatz an der Staatsstraße 2070 bezahlen.

Die Parkgebühren sind gleichgeblieben.

Das Bundesministerium des Inneren und für Heimat hat die häufigsten Fragen und Antworten zum Reisepass, vorläufigen Reisepass und Kinderreisepass für Sie online veröffentlicht.

Infos unter BMI – Reisepass – Häufige Fragen und Antworten zu Pässen (bund.de)

Informationen zum Personalausweis  erhalten Sie unter Personalausweisportal – Beantragung

Nix leer stehen lassen – was soll das heißen?

Asylhelfer sind im Landkreis unterwegs, um leer stehenden Wohnraum zu finden. Warum wohnt dort niemand? Sind Bewohner verstorben? Dauert es noch, bis saniert, umgenutzt, abgerissen werden kann? Auch Warten und Überlegen kostet Geld. Was kann man inzwischen tun?

Geflüchtete Menschen mit Anerkennung sind hier eine Lösung. Sie wollen und sollen Gemeinschaftsunterkünfte verlassen. Auf sie wartet das Arbeitsleben. Sie könnten Familien gründen, Kinder erziehen, Beiträge für unsere Gesellschaft leisten. Sie wollen die erste Wohnung mieten, auch wenn sie nicht für viele Jahre dieselbe bleibt.

Vermieter wiederum erzielen eine marktübliche Miete, weil das Wohngeld sich an den regulären Mietmarkt hält. So lassen sich Mittel ansparen, die bei der Sanierung Werte erhalten und steigern. Vermieter entlasten Kommunen bei der Unterbringung neuer Geflüchteter. Plätze in Gemeinschaftsunterkünften werden frei. Raumgeben.net hat in einem Jahr
etwa für 80 Personen Wohnraum vermittelt. Das ist fast ein ganzes Containerdorf.

Daher geht die Bitte an alle Leser:

Erzählen Sie von raumgeben.net in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. Falls Sie selber leer stehenden Wohnraum
haben, erwägen Sie die Vermietung an geflüchtete Menschen. Es ist zu ihrem starken Vorteil. Wir beweisen es gern.

Wenden Sie sich jederzeit an Dr. Georg Strasser von raumgeben.net.

Email: g.strasser@sailbeautiful.com
Tel. 0151 11503065

Die gestiegenen Lebenshaltungskosten stellen für viele Familien ein großes Problem dar. Vom Staat gibt es unter bestimmten Voraussetzungen wirtschaftliche Hilfen wie z.B. das Wohngeld. Ob ein Wohngeld-Antrag in Ihrem Fall Aussicht auf Erfolg hat, können Sie auf der Internetseite des Landratsamtes online prüfen und direkt online den Antrag stellen.

 https://www.lk-starnberg.de/Bürgerservice/Soziales/Wirtschaftliche-Hilfen/Wohngeld/