Ordnungsamt

Herr Robert Stumpferl

Zimmer-Nr. EG 13
Tel. 08143/921-10
Fax. 08143/921-610
E-Mail: robert.stumpferl@inning.de

VCard

Meldung defekter Straßenlampen

Kontakt und Defekt

Kommunale Verkehrsüberwachung

An dieser Stelle möchten wir unseren Bürgerinnen und Bürgern Informationsmaterial, wie z.B. Statistiken aus dem Bereich unserer Kommunalen Verkehrsüberwachung zur Verfügung stellen. Die Seite befindet sich noch im Aufbau und wird zukünftig stetig aktualisert.


Auswertung der Geschwindigkeitsanzeigetafeln (Smileys) in Inning

In der nachstehenden Liste sind die Auswertungen der gemeindeeigenen Geschwindigkeitsanzeigetafeln im Gemeindegebiet abrufbar.

Die Dateinamen beginnen jeweils mit der Meßstellen-Nummer (= Standort) gefolgt vom zeitlichen Auswertungsbereich.

Die Meßstellen-Nrn. beziehen sich auf folgende Meßstellen:

MST001

Brucker Straße

zwischen Ortstafel und Am Anger

Grafrath

Inning

MST002

Seefelder Str.

Höhe Hs.Nr. 12

Seefeld

Inning

MST003

Am Wasenfeld

zw. Staatsstr. und Einm. Kehlfeld

Herrschinger Str.

Kastenacker

MST004

Moosstraße

Höhe Spielplatz

Gewerbegebiet

Landsberger Str.

MST005

Brucker Straße

Höhe Hs.Nr. 24

Herrsching

Grafrath

MST006

Landsberger Str. Stegen

ggü. Hs.Nr. 76

St. 2070

Inning

MST007

Landsberger Str.

Höhe Kindergarten

<->

<->

MST008

Buch Hauptstraße

bei Bushaltestelle

Ortsmitte

Breitbrunn

MST009

Buch Hauptstraße

vor Einmdg. Schlossstr.

Inning

Breitbrunn

MST010

Buch, St. 2070 (Inninger Str.)

Höhe Hs.Nr. 1

Breitbrunn

Inning

MST011

Schlagenhofen Dorfstraße

Höhe Abzweigung Schlichtweg

Breitbrunn

Inning

MST012

Brucker Straße

bei Hs.Nr. 8

Ortsmitte

Grafrath

MST013

Fischerstraße

bei Hs.Nr. 2a

Inning

Ortsmitte

MST014

Fischerstraße

bei Hs.Nr. 2a

Ortsmitte

Inning

Sonderauswertung Messung mit Topo-Gerät im Juli 2015

Wegen der Besseren Auswertungsmöglichkeiten (Unterscheidung zwischen PKW und LKW usw.) hat die Gemeinde im Juli 2015 ein sogenanntes Topo-Gerät vom Zweckverband Kommunale Verkehrssicherheit Oberland ausgeliehen.

Gemessen wurden folgende Standorte:

- Münchner Straße, Höhe Hs.Nr. 16

- Herrschinger Straße, Höhe Hs.Nr. 11

- Verbindungsstraße (Landsberger Straße) zwischen Stegen und Inning

Es stehen folgende Dokumente als Download (PDF) zur Verfügung:

*Die sog. V85 ist eine statistische Berechnungsmethode, bei der die sog. "Ausreisser" aus der Durchschnittsgeschwindigkeit herausgerechnet werden


Aktuelle Informationen aus dem Bereich Ordnungsamt

Donnerstag, 20.07.2017

Wahlplakatierungen

Vorschriften zu Plakatierungen von Parteien und Wählergruppen anl. von Wahlen[mehr]



Plakatierungen

Der Gemeinderat Inning a. Ammersee hat in seiner Sitzung am 29.07.2008 eine Verordnung über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten in der Gemeinde Inning a. Ammersee (Plakatierungsverordnung) beschlossen.
Plakatierungen dürfen deshalb ausschließlich an den von der Gemeinde aufgestellten, offiziellen Plakattafeln, angebracht werden.

Ortsteil Standort Fl.Nr.
Inning Bushaltestelle gegenüber EDEKA-Markt 1440
Inning Brucker Straße, gegenüber Jet-Tankstelle 53
Inning Pfarrgasse, gegenüber Eisdiele 108
Inning-Stegen Landsberger Straße / Seepromenade 2292
Buch Hauptstraße, vor Anwesen Hs. Nr. 14 20/5
Bachern Fischerstraße, neben dem neuen Buswartehäuschen 396

Das Anbringen von Plakaten an diesen Tafeln erfolgt ohne besondere Genehmigung unter den Grundsätzen gegenseitiger Rücksichtnahme!


Für Volksbegehren und Wahlen gibt es spezielle Regelungen! Näheres können Sie unserer Plakatierungsverordnung (sh. Link) entnehmen.

 

Weiterführende Unterlagen

>> Plakatierungsverordnung als PDF

<< zurück


Bewohner-Parkausweise Bergstraße

Der Gemeinderat hat beschlossen, für die Anwohner der Bergstraße Anwohnerparkausweise unter folgenden Rahmenbedingungen auszugeben:

  • Ausgabe Kfz-bezogener Ausweise (Kfz-Kennzeichen, nicht Name).
  • Einen Ausweis können nur mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in der Bergstraße amtlich gemeldete Personen sowie im Bedarfsfalle Mitglieder der Wasserwacht oder anderer öffentlicher Organisationen erhalten. In besonderen Ausnahmefällen können auch Pflegekräfte mit entsprechendem Nachweis (Pflegestufe o.ä.) einen Ausweis erhalten.
  • Gültigkeitsdauer 2 Jahre, Verlängerung möglich.
  • Die Ausgabe erfolgt kostenfrei.

Weitere Unterlagen hierzu:


Hundetoiletten - Standorte

Die Standorte der Stationen, an denen auch die zugehörigen Beutel kostenlos erhältlich sind, befinden sich an folgenden Orten:

Inning

  • Griesstraße / Abzweigung Rosenstraße
  • Moosstraße, Wiese nach ´Broslhof”
  • Stegner Weg, am Beginn des Fußweges nach Stegen
  • Wiese vor Friedhof Inning
  • Walchstadter Straße (beim Lärchenwäldchen am Beginn des Feldweges)
  • Enzenhofer Weg bei Hs. Nr. 18
  • Fußweg von Am Leitenberg zum ´Unterweiher´
  • Bergstraße, Abzweigung Sieben-Brückerl-Weg
  • Stegen, Fußweg entlang der Liegewiese
  • Schornstraßen-Ende Richtung Buch


Buch

  • Ortsmitte Buch (Hauptstraße, Kreuzungsbereich Seestraße)
  • Buch, Dampfersteg (am Ende des Weges beim Steg)
  • Buch, Strandweg bei der Wasserwacht

 

Bachern

  • Wallerstraße, Kreuzungsbereich Renkenstraße

 

...


Sky-Laternen

Wir weisen darauf hin, daß unbemannte Himmelsballone, auch als Himmelslaternen, Skylaternen, Skyballone, Fluglaternen und desgleichen bezeichnet, unter das Verbot nach § 19 der Verordnung zur Verhütung von Bränden (VVB) fallen.

Es handelt sich bei den frei fliegenden, unbemannten Heißluftballonen um nicht kontrollierbare, bewegliche, offene Feuerstätten. Nach § 19 VVB ist es in Bayern verboten, unbemannte Ballone steigen zu lassen, bei denen die Luft mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erwärmt wird. Die Verbotstatbestände treffen somit auch auf die sogenannten Himmelslaternen zu.

Da der Brandschutz im Umkreis der fliegenden Ballone bzw. unkontrollierbar landender Ballone erheblich gefährdet ist, erteilt die Gemeinde Inning a. Ammersee grundsätzlich keine Genehmigung für diese Objekte.

Das ungenehmigte Aufsteigenlassen von unbemannten Heißluftballonen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit Bußgeld bis zu 1.000 Euro geahndet werden kann.


Feuerwerke

Bei der Prüfung der Genehmigungsfähigkeit von Feuerwerken ist grundsätzlich zu unterscheiden zwischen

  1. Feuerwerken im Gemeindebereich allgemein und
  2. Feuerwerken im Bereich des Ammerseeufers (insbes. Stegen)

a) Feuerwerke im Gemeindebereich allgemein

Unter die Kategorie der Feuerwerke der Klasse II, das sog. Kleinfeuerwerk, fallen die allgemein bekannten Feuerwerkskörper, wie sie auch an Sylvester Verwendung finden. Ein Abbrennen dieser Feuerwerkskörper ist lt. Gesetz nur in der Sylvesternacht zulässig. Auch der Verkauf an Privatpersonen darf, ohne besondere Genehmigung, nur zwischen 29. und 31. Dezember erfolgen.

Ausnahmen hiervon bedürfen einer Erlaubnis durch die Gemeinde. Diese Erlaubnis benötigen Sie auch für den Einkauf der Feuerwerkskörper.
Sofern keine anderen Gründe entgegenstehen, werden die Erlaubnisse normalerweise mit folgenden Auflagen erteilt:

  • Das Feuerwerk darf höchstens 30 Minuten dauern und muß spätestens um 22.15 Uhr beendet sein.
  • Das Feuerwerk ist möglichst geräuschlos zu gestalten (sog. optisches Feuerwerk). Reine Knallkörper dürfen nicht verwandt werden.
  • Die Gebühr für die Genehmigung beträgt 30,-- €.

Den Antrag stellen Sie am besten per E-Mail an die Adresse robert.stumpferl@inning.de.
Bitte vergessen Sie nicht, neben dem geplanten Zeitraum auch eine zustellfähige Adresse des Antragsstellers bzw. Verantwortlichen anzugeben.

Für größere Feuerwerke benötigen Sie eine Erlaubnis des Gewerbeaufsichtsamts. Die Durchführung darf aber nur durch geprüfte Feuerwerker erfolgen, die auch das entsprechende Genehmigungsverfahren in die Wege leiten.

b) Feuerwerke im Bereich des Ammerseeufers (insbes. Stegen)

Die untere Naturschutzbehörde beim Landratsamt Landsberg hat in Zusammenarbeit und in Abstimmung mit der Gewerbeaufsicht und dem fachlichen Naturschutz der Regierung von Oberbayern, der Bayerischen Verwaltung der Staatl. Schlösser, Gärten und Seen, dem Landratsamt Starnberg und Vertretern der Feuerwerker m August 2011 ein neues Zonierungskonzept für die Feuerwerke rund um den Ammersee erstellt. Es soll sowohl die für die europäische Vogelwelt bedeutenden Lebensräume am Ammersee sichern, als auch der Rechtssicherheit für die Seeanliegergemeinden und die betroffenen Feuerwerksveranstalter dienen.

Für den Bereich in Stegen ergeben sich folgende Änderungen:

Der Uferbereich von Stegen liegt innerhalb der Abstandszone 1. Deshalb sind keinerlei Feuerwerke erlaubt.
Stattdessen wurde mit der Gemeinde Inning a. Ammersee als möglicher Abbrennplatz eine landwirtschaftliche Wiese, östlich der Alten Brauerei in Stegen, festgelegt.
Dieser Platz liegt zwar noch in der Abstandszone 2, die negativen Auswirkungen auf die ganzjährige Ruhezone sind aber wegen der Geländerauigkeit und des Baumbestandes nur gering.

Lageplan der Feuerwerkszone Stegen

Sofern Sie beabsichtigen, in dieser Feuerwerkszone ein Feuerwerk abzubrennen bitten wir Sie, sich an die Gemeindeverwaltung, Herr Stumpferl, zu wenden.
Wir teilen Ihnen dann mit, wer Eigentümer der Wiese ist. Sobald Ihnen die Erlaubnis des Grundstückseigentümers vorliegt, können Sie einen Antrag auf ein Feuerwerk bei der Gemeinde stellen (Vorgehensweise wie unter a) angegeben).

 

Weitere Informationen zu diesem Thema:


Offene Feuerstellen, Osterfeuer, Verbrennen von Gartenabfällen usw.

Was sollten Sie allgemein beim Feuermachen beachten?

Für die Umgebung dürfen keine Brandgefahren entstehen können (§ 3 Abs. 2 Satz 1 VVB). Offene Feuer sind erlaubnisfrei, wenn folgende Entfernungen eingehalten werden:

  • Mindestens 100 Meter von einem Wald (Art. 17 Abs. 1 BayWaldG)
  • Mindestens 100 Meter von leicht entzündbaren Stoffen (§ 3 Abs. 2 Satz 2 VVB)
  • Mindestens fünf Meter von Gebäuden aus brennbaren Stoffen, vom Dachvorsprung ab gemessen (§ 3 Abs. 2 Satz 2 VVB)
  • Mindestens fünf Meter von sonstigen brennbaren Stoffen (§ 3 Abs. 2 Satz 2 VVB)

Bei geringeren Entfernungen von einem Wald ist eine Erlaubnis der Kreisverwaltungsbehörde (Art. 17 Abs. 1, Art. 39 und 42 BayWaldG), bei geringeren Entfernungen von leicht entzündbaren Stoffen, Gebäuden aus brennbaren Stoffen und sonstigen brennbaren Stoffen eine Ausnahme der Gemeinde (§ 25 VVB) erforderlich.

Folgende Bestimmungen sind zu beachten:

  • Als Brennstoff darf nur unbehandeltes Holz - keine Altöle, Altreifen oder Kunststoffe (§ 61 Abs. 1 Nr. 2 KrW-AbfG) - verwendet werden.
  • Die Zugabe von Abbranntbeschleunigern (Treibstoffen o.ä.) ist unzulässig.
  • Das Feuer ist ständig durch eine den Umständen entsprechend genügende Anzahl geeigneter Personen in ausreichender Nähe unter Aufsicht zu halten (§ 3 Abs. 2 Satz 3 VVB).
  • Bei starkem Wind ist das Feuer zu löschen (§ 3 Abs. 2 Satz 4 VVB)
  • Beim Verlassen müssen Feuer und Glut erloschen sein (§ 3 Abs. 2 Satz 5 VVB)
  • Übrig gebliebenes Brennmaterial ist - wie sonstige anfallende Abfälle - wieder mitzunehmen und ordnungsgemäß zu beseitigen (Art. 33a Abs. 1 BayNatSchG; § 61 Abs. 1 Nr. 2 KrW-AbfG).
  • Das Holz für das Feuer darf erst am Tag des Abbrennens aufgeschichtet werden, damit Tiere, die ihren Unterschlupf im Holz gesucht haben, nicht mit verbrannt werden. Die neu aufgeschichteten Haufen sind vor dem Entzünden nochmals auf das Vorhandensein von Tieren zu untersuchen.

Für das Entzünden und Betreiben offener Feuer in Landschaftsschutzgebieten ist in der Regel eine Erlaubnis der Kreisverwaltungsbehörde erforderlich. Grundsätzlich verboten ist dies dagegen in:

  • Naturschutzgebieten
  • Als Naturdenkmal geschützten Flächen
  • Geschützten Landschaftsbestandteilen
  • Gesetzlich geschützten Biotopen
  • Wildschutzgebieten
  • Geschützten Wildbiotopen und
  • Wasserschutzgebieten

Zur Vermeidung von kostenpflichtigen Fehlalarmen empfehlen wir, größere Feuer bei der Polizeiinspektion Herrsching (Tel. +49 8152 93020) und bei der jeweiligen Feuerwehr (FFW Inning per E-Mail an frinning@t-online.de oder FFW Buch per E-Mail an juergen.aster@feuerwehr-buch.de) anzuzeigen.

 

Brauchtumsfeuer wie Osterfeuer, Sonnwendfeuer usw.

Osterfeuer, Maifeuer und Johannisfeuer (Sonnwendfeuer) sind ein alter Brauch. Brauchtumsfeuer dienen nicht dem Verbrennen von Abfällen, sondern der Brauchtumspflege. Sie sind insbesondere dadurch gekennzeichnet,

  • dass eine in der Ortsgemeinschaft verankerte Glaubensgemeinschaft, Organisation oder ein Verein das Feuer unter dem Gesichtspunkt der Brauchtumspflege ausrichtet und das Feuer im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung für jedermann zugänglich ist,
  • dass ein Großfeuer angelegt wird, das sicherlich die Dimension eines Privatgartens sprengen würde,
  • dass es am bzw. um den Brauchtumstermin stattfindet.

Als Brauchtumsfeuer sind nach Mitteilung der Regierung von Oberbayern nur das Osterfeuer, das Maifeuer und das Johannisfeuer (Sonnwendfeuer) bekannt. Die Abhaltung eines der vorgenannten Brauchtumsfeuer in einem privaten Garten ist vom Sinn und Zweck des Brauchtums und seines Anlasses ausgeschlossen.
Brauchtumsfeuer sind für die Öffentlichkeit ausgerichtet und dienen der Vergnügung. Derartige Veranstaltungen sind nach Art. 19 Abs. 1 Landesstraf- und Verordnungsgesetz -LStVG- der zuständigen Gemeinde spätestens 1 Woche vorher schriftlich anzuzeigen.
Die Anzeige muss folgende Angaben enthalten:
• Name, Vorname, Anschrift, Telefonnummer der verantwortlichen Person(en), die das Brauchtumsfeuer durchführen möchte(en)
• Art der Veranstaltung
• Ort der Veranstaltung (Flurnummer und Gemarkung)
• Datum und Uhrzeit der Veranstaltung
• Zahl der zuzulassenden Teilnehmer

 

Verbrennen von Gartenabfällen oder Abfällen aus der Land- und Forstwirtschaft oder aus dem Gartenbau

Für das Verbrennen solcher Abfälle gelten gesonderte Vorschriften. Bitte lesen Sie hierzu das


Luftballons

Für das Steigenlassen von Luftballons wird unter bestimmten Voraussetzungen eine Erlaubnis durch die Flugsicherung notwendig.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie direkt auf der Webseite der Deutschen Flugsicherung http://www.dfs.de.

 

 

Formulare

Antrag_VRAO_Gemeinde.pdf

Verkehrsrechtliche Anordnung, Baustellen, Aufgrabungen auf Straßen

Antrag_Container_Gerueste.pdf

Containeraufstellung, Umzugswägen usw.

Antrag_Veranstaltung_auf_Gemeindestrassen.pdf

Festumzüge, Faschingszüge, Radrennen usw.

Parkerlaubnis.pdf

Antrag auf Bewohner-Parkausweise

Anzeige_einer_oeffentlichen_Vergnuegung.pdf

Anzeige einer öffentlichen Vergnügung (Veranstaltungsanzeige)