Dienstag, 01.09.2015
Sechs Wochen Erstunterkunft für Asylbewerber

Bericht des Helferkreises Asyl

Die 6. Woche der Erstaufnahme von Asylsuchenden in Inning

stand ganz im Zeichen des Abschieds. Zahlreiche Asylbewerber wurden in andere Unterkünfte verlegt. Am Ende der Woche waren in der Inninger Turnhalle noch 77 Flüchtlinge untergebracht.

Die Sprachkurse und Kinderbetreuung wurden weiterhin angeboten. Manche Flüchtlinge waren zu den vorgesehenen Terminen schon unterwegs, andere waren wegen des bevorstehenden Transfers so nervös, dass sie keine Nerven für Sprachförderung hatten.

Teilweise mussten die Flüchtlinge ihre neue Unterkunft selbständig mit öffentlichen Verkehrsmitteln aufsuchen. Ein großes Manko dabei war, dass wir zu wenige Taschen und Rucksäcke hatten, in die sie ihre Habseligkeiten verstauen konnten. Mit Hochdruck wurde innerhalb des Helferkreises noch gesammelt, wir haben jedoch immer noch Bedarf.

Falls Sie noch Sporttaschen, Rucksäcke, kleine Koffer haben, bitte nehmen Sie mit Frau Gabler (Tel. 1467) oder der Nachbarschaftshilfe (Tel. 7335) Kontakt auf.

Große Enttäuschungen gab es teilweise, als die Flüchtlinge feststellen mussten, dass ihre neue Unterkunft ebenfalls eine Turnhalle ist, deren Ausstattung wesentlich karger als in Inning ist.

Treffen mit dem Landratsamt

Am 27.08.2015 fand im Rathaus ein Treffen statt, um über einen 2. Durchgang von Erstaufnahmeflüchtlingen in der Inninger Turnhalle zu beraten.

Anwesend waren:

Herr stv. Landrat Scheitz, Herr Derpa (LRA Öffentliche Ordung) Herr BGM Bleimaier, Herr Gebauer (Geschäftsleiter Gemeinde Inning);
von den Fraktionen Frau Schüßler-Kafka, Herr Diethelm, Frau Wanzke;
vom Helferkreis Frau Eisenmann, Frau Wenisch, Herr Dellinger, Frau Kaller, Frau Gabler von Jonas Betterplace, Herr Tibor Koch, Frau Lisa Näther und Herr Bauer

Herr Scheitz bedankte sich für das Engagement der Inninger Helfer und begründete, warum sich eine zweite Erstaufnahme in Inning anbietet.

Frau Wenisch hat im Namen des Helferkreises den Forderungskatalog vorgestellt. Dieser enthält die Punkte Kommunikation, Information, Ausstattung der Asylbewerber, Ausstattung der Halle, Catering, Arztbesuche.

Teilweise konnten schon konkrete Verbesserungen vereinbart werden, teilweise benötigen wir noch weitere Gespräche.
Über den Wunsch nach Verlegung der dauerhaften Unterbringung von Flüchtlingen bis nach den Weihnachtferien konnte noch keine Einigkeit erzielt werden.

Über Details zur Sitzung informieren wir gerne beim dritten Helfertreffen am 11.09.2015.

Abschiedspokalspiel der Inninger Asylbewerber

Am Freitagabend trafen sich die, in der Inninger Turnhalle seit 5 Wochen untergebrachten, Asylbewerber zu einem Fußballspiel um den „Friendscup Inning 2015“.

Die Spieler aus den verschiedensten Ländern wurden zu 2 Teams gelost um das Miteinander, ohne nationalen Konkurrenzkampf, zu fördern.

Es entwickelte sich ein spannendes, schnelles und kampfbetontes Spiel, das der Schiedsrichter Hans Maar souverän leitete.

Messi aus Albanien brachte das „Team One World „ mit einem herrlichen Schuss in Führung. Die Mannschaft der „All Star Brothers“ drängte vehement auf den Ausgleich, aber DuDu aus Mali konnte den ausgezeichneten Keeper aus Albanien nicht überwinden.
In der Drangperiode der All Star Brothers erzielte das Inninger Urgestein Seppi Freymann per Kopf die 2:0 Führung.
Auch nach der Pause drängten die Spieler aus Nigeria, Mali, Pakistan, Afghanistan, Albanien, Senegal und Inning auf den Ausgleich – Leider vergeblich.
So konnte Coach Peter aus Nigeria stolz den Pokal für seine Mannschaft entgegen nehmen.

Es war ein schöner Abschluss der sportlichen Aktivitäten für die Leute, die jetzt Inning verlassen und in eine in eine ungewisse Zukunft blicken. An alle Teilnehmer haben wir noch Erinnerungsfotos verteilt.