Dienstag, 25.08.2015
Fünf Wochen Erstunterkunft für Asylbewerber

Bericht des Helferkreises Asyl

Die fünfte Woche mit unseren Asylbewerbern

Autorin: Sabina Eisenmann

 

18. August 2015

„Endpurtstimmung“ beherrscht unsere Turnhalle. Mittlerweile haben bereits schon an die 100 Flüchtlinge Inning verlassen und wurden teilweise in die Bayernkaserne aber auch nach Schrobenhausen, Puchhheim und andere Einrichtungen gebracht. Der Abschied fällt weder dem Helferkreis noch den Asylbewerbern leicht. Besonders in den Sprachkursen, wo doch recht intensiver Kontakt zwischen den „Lehrern“ und „Schülern“ aufgebaut wird aber natürlich auch in den Spielgruppen kommt schon Wehmut auf, wenn man oft nicht einmal die Möglichkeit hat sich voneinander zu verabschieden.

Die Sprachförderung wird auch bei den rückläufigen Teilnehmerzahlen ihre Angebote anbieten. Gerade die, die jetzt noch nicht weitergekommen sind, brauchen Ansprache, Beziehung und Abwechslung. Da helfen die Sprachtrainer ganz gut.

Ein junger Mann aus Nigeria konnte sich in der Nachbarschaftshilfe einige Stunden als „Gärtner“ austoben und war ganz glücklich über die körperliche Betätigung. Shedrack, so heißt 18 Jährige, der sich wie viele Andere ganz Alleine durchschlagen muß, erhält vom Landratsamt für seine Arbeit € 1,--/Stunde ausbezahlt.

Aus einer Spendenlieferung konnten am Donnerstag vor Allem Kinderkleidung und Schuhe vom Flughafen in Oberpfaffenhofen abgeholt werden und wurden dann sortiert an die Mitarbeiter von Jonas Better Place zur Verteilung übergeben.

Zwei fleissige Damen aus unserem Helferkreis haben begonnen die restlichen Kleidungssstücke aus den bisherigen Kleidersammlungen zu sortieren und zu beschriften. Wer schon mal bei einer Kleiderausgabe dabei war, kann sich ungefähr vorstellen, welch Engagement diese Arbeit bedeutet.

 

Unsere „Kleiderkammer“ ist ganz gut bestückt. Was immer wieder Mangelware ist, das sind Hosen, Hemden, Jacken für schlanke, nicht zu große, Männer. Auch Sportschuhe und feste Schuhe werden immer noch benötigt. Wer uns gerne Kleidung (für den Herbst und Winter) zur Verfügung stellen möchte, bitten wir, die Sachen zu Hause zu deponieren und uns eine kurze Mitteilung zu schreiben. Vor der nächsten Kleiderausgabe werden wir uns dann sehr gerne melden.

Am Mittwoch haben Herr Manfred Schneider, Rechtsanwalt in Inning und Frau Schuster vom Helferkreis Geltendorf in einer Infoveranstaltung im Essenszelt die interessierten Asylbewerber über den Ablauf der bevorstehenden „Anhörung“ informiert. Diese erste Anhörung, bei den meisten Flüchtlingen gibt es auch noch eine zweite Anhörung, ist entscheidend über Bleiberecht oder Abschiebung und deshalb natürlich sehr aufregend und belastend für die betroffenen Menschen. Es geht immerhin um Dableiben dürfen oder Zurück müssen.

Am Donnerstag hat Herr Bürgermeister Bleimaier eine Abordnung des Leitungsteams Helferkreis Asyl zusammen mit den Vertretern aus der Vorstandschaft des SV Inning, die Vorsitzende des Elternbeirates der Grundschule sowie einige Gemeinderäte zu einem Gespräch eingeladen.

In diesem Treffen wurden wir informiert, dass das Landratsamt eine zweite Erstaufnahmebelegung der Turnhalle in Erwägung zieht und unser Bürgermeister wollte hierzu unsere Meinung hören. Sehr deutlich haben wir zum Ausdruck gebracht dass eine zweite Erstaufnahme nur unter bestimmten Voraussetzungen machbar ist. Diese für uns unabdingbaren Voraussetzungen wurden in einem Forderungskatalog zusammengefasst und liegen dem Herrn Bürgermeister bereits seit letzter Woche vor. Ausserdem müsste dann die Containerbelegung mit rund 90 dauerhaft in Inning bleibenden Asylanten von Mitte Dezember bis nach Weihnachten verschoben werden um den Helfern die notwendige „Erholungsphase“ zu gewähren.

Ob unsere Forderungen Gehör finden werden wissen wir noch nicht, bisher gab es noch keine Rückmeldung.

Ganz egal wie es kommen wird, wir benötigen auf jeden Fall noch mehr Freiwillige die unseren Helferkreis unterstützen. 100 Helfer die unser Helferkreis mittlerweile umfasst mag zwar sehr viel klingen, im Endeffekt sind hier aber alle hilfsbereiten Menschen aufgeführt egal ob sie sich regelmäßig oder ganz selten betätigen. Deshalb der dringende Appell an ALLE Inninger. Lasst uns nicht allein. Unsere Arbeit leisten wir natürlich zum Wohle unserer Flüchtlinge aber auch zu einem sehr großen Teil für unser Inning. Unser Bestreben ist ein friedliches, respektvolles und lehrreiches Miteinander.

Falls Sie den Helferkreis mit Spenden unterstützen wollen, überweisen Sie bitte auf das unten angegebene Konto. Selbstverständlich stellen wir Ihnen eine Spendenquittung aus.

Nachbarschaftshilfe Inning • IBAN DE12 7009 3200 0006 4202 65 • Verwendungszweck: "Helferkreis Asyl"

Herzlich bedanken wir uns bei allen zahlreichen ehrenamtlichen Helfer für die großartige Unterstützung.

Falls Sie noch nicht auf der Liste stehen und Lust haben, den Helferkreis Asyl zu unterstützen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an: helferkreis.asyl@gmx.de

Wenn möglich, geben Sie in Ihrem Schreiben unter Betreff gleich den Aufgabenbereich an, an dem Sie mitwirken wollen.

  • Gabler Bettina: Verwaltung, Sachspenden, Finanzen
  • Göbber, Jutta: Deutschkurse
  • Eisenmann Sabina/ Englberger Manuela/ Kaller, Gabriele: Familien- und Häuserpaten, Behördengänge, Begleitung
  • Dellinger Hans/ Gerhardt Sibylle: Sport, Vereine, Schulen, Kirche und Kultur
  • Vierheilig Dorothee: Juristische Begleitung
  • Wenisch Angelika: Springer
  • Wagatha Anja: Öffentlichkeitsarbeit