Mittwoch, 24.02.2016
Aktueller Bericht des Helferkreises Asyl

23.2.16

Zwei Monate nach Bezug der Containerwohnanlage erscheint ein guter Zeitpunkt, einen Überblick über die momentane Flüchtlingssituation und den Helferkreis in Inning zu geben. Aktuell sind in der Containerwohnanlage am Schorn 83 von möglichen 97 Bewohnern sowie in insgesamt fünf privaten Unterkünften in Inning und Buch 27 Asylbewerber untergebracht. Ihre Herkunftsländer sind Palästina, Pakistan, Afghanistan, Nigeria, Somalia, Eritrea, Syrien und der Irak. Am 18. Februar erblickte das erste Containerbaby das Licht der Welt, ein kleiner Meraco. Nach Informationen des Landratsamtes sollen nach dem momentanen Verteilungsschlüssel bis zum Ende des Jahres insgesamt 147 Asylbewerber in Inning am Ammersee leben.

Allen Flüchtlingen wurden Paten an die Seite gestellt. Diese sehr intensive Aufgabe wird von aktuell gut 50 ehrenamtlichen Helfern mit großer Motivation und viel Geduld übernommen. Die Paten erledigen mit enormem Aufwand eine beachtliche Aufgabe. Sie sind sehr nah dran am Geschehen ihrer Schützlinge. So können gärende Konflikte bereits im Ansatz erkannt und verhindert werden. Die Paten begleiten den Integrationsprozess und bilden den Kern des Geschehens. Insgesamt verläuft das Leben in der Wohnanlage wie auch in den privaten Unterkünften ruhig und friedlich. Regelmäßig trifft sich das Patenteam (Herr Ralf Weißhaar, Frau Gabriele Kaller, Frau Sabina Eisenmann, Frau Manuela Englberger) mit den Paten zum gegenseitigen Informationsaustausch jeden Mittwoch um 19.00 Uhr im Sozialcontainer an der Anlage. Interessierte Gäste sind hierzu herzlich eingeladen!

Unter der Regie von Frau Jutta Göbber werden von 25 Trainern 20 Kurse zum Deutschlernen angeboten. Ziele sind zum einen die Stabilisierung der Kinder und Jugendlichen in bzw. für die Schulen, zum anderen die Vorbereitung auf das A1- Zertifikat besonders für diejenigen, die eine Arbeit suchen bzw. aufnehmen sowie die Vermittlung von Alltagsdeutsch zunächst für diejenigen, welche bisher kaum Sprachkenntnisse besitzen. Aktuell gibt es fünf Kurse für Kindergarten, Vorschule- und Grundschule, Hauptschule und Berufsschule; sechs Kurse für Singlegruppen; einen Kurs für Fortgeschrittene, zwei Vorkurse bzw. Analphabetenkurse und sieben Familienkurse. Die Kurse finden mindestens zwei- bis dreimal pro Woche statt.

Das Team Recht & Arbeit um Frau Dorothèe Vierheilig hat Kontakte aufgebaut zu einer Hand voll Betrieben in Inning, die gerne Asylbewerber als Praktikanten oder Hilfskräfte aufnehmen würden und einige Ideen für 1€- Jobs rund um das Camp angeregt. Jede Art von Arbeitsgelegenheit wird weiterhin gesucht! Das Team bietet jeden Mittwoch von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr eine regelmäßige Sprechstunde im Sozialcontainer an, die sofort rege angenommen worden ist. In diesem Rahmen werden die Asylbewerber zu den angebotenen Praktikumsplätzen beraten. In enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen Paten werden dann die Asylbewerber bei ihrer Bewerbung für die Praktika unterstützt. Eine erste erfolgreiche Arbeitsvermittlung für einen 1 € Job ist auch schon geschehen. Ein junger Mann aus Somalia arbeitet seit mehreren Wochen 20 Stunden wöchentlich als Unterstützung des Hausmeisters an der Montessorischule. Die Bereitschaft, die Integration voranzutreiben, ist auf beiden Seiten groß. Schulleitung wie auch Hausmeister sind eine große Hilfe, sodass die Zusammenarbeit reibungslos klappt.

Um die Freizeitbelange kümmert sich das Team um Herr Hans Dellinger und Frau Sibylle Gerhardt. Aktuell wird jeden Sonntag und Mittwoch Sport angeboten, und es finden regelmäßige Treffen im Jugendheim statt. Es wäre schön, wenn zu diesen Treffen noch vermehrt eingesessene Inninger kommen können, um den Integrationsprozess voranzubringen. Termine können Sie dem Kalender unserer Homepage entnehmen.

Frau Bettina Gabler freut sich über die gelungene Veranstaltung des ersten Flohmarktes mit ihrem Team im Spectacel am 13.2.16. Das von Inninger Bürgern gespendete Angebot ist von den zahlreich gekommenen Asylbewerbern aus der Containerwohnanlage wie auch von einigen dezentral untergebrachten Flüchtlingen gerne angenommen worden. Zu günstigen Preisen hat man Geschirr, Teppiche, Kleider etc. erwerben können. Durch den Kauf (und nicht das Verschenken) der Artikel erwartet sich der Helferkreis eine Wertschätzung und tatsächliche Verwendung der Gegenstände. Der Erlös kommt dem Spendenkonto zu Gute. Ein weiterer Flohmarkt für März ist bereits in Planung. Wir suchen Fahrräder, Laufräder, Roller und Radlhelme. Wer hier etwas anzubieten hat, meldet sich bitte beim Team des Helferkreises.

Ein vordringliches Thema bleibt das Anbieten von WLAN. Momentan warten wir immer noch auf die Verlegung des Anschlusses durch die Telekom, welcher bereits im Dezember von der Gemeinde beantragt worden ist. Fahrräder sind ein weiteres wichtiges Thema, da sie die Mobilität der Asylbewerber stark fördern. Der Helferkreis sucht funktionstüchtige, verkehrssichere Fahrräder, um diese dann –nach einem „Fahrradkurs“ (Verhalten im Verkehr, Verkehrsregeln)- an die Asylbewerber zu verkaufen. Herr Erwin Bretscher bietet an jedem letzten Freitag im Monat einen Begegnungstreff im Pfarrhaus an. Der erste am 29. Januar war eine gelungene Zusammenkunft von Asylbewerbern und Einheimischen. Der nächste Termin ist der 26. Februar 2016. Wir freuen uns über jeden, der Lust hat, zu dieser Veranstaltung dazu zu kommen. Nur durch die Kontaktaufnahme, das Überwinden von Hürden, Ängsten und Vorbehalten können wir eine wirkliche Integration und somit auch ein gutes Zusammenleben von uns allen erreichen.

Eingegangene Spendengelder sind für die längerfristig bleibenden Bewohner in Inning für Willkommenspäckchen (v. a. Lebensmittel zum Decken des Grundbedarfs für die ersten Tage) und das Anschaffen von Arbeitsheften für das Deutschlernen sowie den Kauf von ausleihbaren Klappstühlen für die Container ausgegeben worden. Letztere sind wichtig, da den Flüchtlingen von offizieller Seite nur ein Stuhl pro Person zusteht, was in der Realität bedeutet, dass jeder Besuch, also auch jeder Pate etc. stehen muss. Inzwischen leben die Flüchtlinge seit knapp zwei Monaten bei uns. Nun kann das Koordinationsteam auch zunehmend sicher entscheiden, was Sinn macht, vom Spendenkonto zu finanzieren.

Im Sommer haben sich etliche Inninger Bürger bereit erklärt, Aktionen mit den Flüchtlingen durchzuführen. Diese hat das Koordinationsteam damals auf die längerfristige Unterbringung vertröstet… Und nicht vergessen!!! Wir werden in der nächsten Zeit auf alle zugehen und nachfragen, ob deren Angebote zur Integrationshilfe noch stehen.

Auf unserer Homepage finden Sie stets aktuelle Informationen. (www.asylhelfrekreis-inning.de)

Herzlich bedanken wir uns bei allen zahlreichen ehrenamtlichen Helfern für das großartige Engagement. Sie alle wirken als Integrationshelfer, denn sie unterstützen die Flüchtlinge beim Einleben in unser Dorf, wie auch als Integrationsbotschafter, indem sie den Bürgern von Inning vermitteln, dass wir es schaffen wollen und schaffen werden, friedlich miteinander zu leben. Ein Helferkreis braucht viele Unterstützer. Falls Sie noch nicht auf der Liste stehen und Lust haben, dem Helferkreis Asyl zu beizutreten, freuen wir uns über Ihre Email an info@asylhelferkreis-inning.de.

Koordinationsteam Helferkreis Asyl

Patenkoordinator:

Ralf Weißhaar

Patenteam:

Gabriele Kaller, Sabina Eisenmann, Manuela Englberger

Team Sprache:

Jutta Göbber

Team Recht & Arbeit:

Dorothée Vierheilig

Team Freizeit:

Hans Dellinger, Sibylle Gerhardt

Team Springer:

Angelika Wenisch

Team Spenden:

Bettina Gabler

Team Öffentlichkeitsarbeit:

Anja Wagatha

Ansprechpartner Religionen:

Katholische Kirche:

Erwin Bretscher

Evangelische Kirche:

Susanne Parche

Jederzeit willkommen sind Spenden auf das folgend angegebene Konto: Nachbarschaftshilfe Inning, IBAN DE12 7009 3200 0006 4202 65, Verwendungszweck „Helferkreis Asyl“. Selbstverständlich wird Ihnen auf Wunsch eine Spendenquittung ausgestellt.

Kontakt

Email: info@asylhelferkreis-inning.de

Aktuelle Informationen finden Sie stets auf unserer Homepage www.asylhelferkreis-inning.de