Montag, 03.04.2017
Inklusionsbeauftragte der Gemeinde Inning

Inklusionsbeauftragte der Gemeinde Inning

 

Die Aufgabe einer/s Inklusionsbeauftragten ist es, die Belange für Menschen mit Beeinträchtigungen zu vertreten, eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft vor Ort zu ermöglichen und Benachteiligungen abzubauen.

 

Durchschnittlich sind 10% der Bevölkerung von einer körperlichen Beeinträchtigung betroffen. Die Menschen werden auch immer älter und benötigen daher zu Hause, aber auch in öffentlichen Gebäuden und im Straßenraum Unterstützung. Die Gegebenheiten vor Ort sind von vorneherein so zu planen, dass eine Teilhabe aller Menschen möglich werden kann.

 

Nach dem Bayer. Behindertengleichstellungsgesetz (Art. 18) sollen deshalb in den Gemeinden, den Landkreisen sowie den Bezirken Beauftragte für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigungen bestellt werden. Dadurch soll ein flächendeckendes Netz an Beauftragten für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigungen auf kommunaler Ebene geschaffen werden und die Akzeptanz von Menschen mit Beeinträchtigungen auf eine breite gesellschaftliche Basis gestellt werden.

 

Der Gemeinderat Inning hat mit einem einstimmigen Beschluss eine Inklusionsbeauftragte für die Gemeinde Inning bestellt. Damit hat die Gemeinde den ersten Schritt getan, damit sich Menschen mit Beeinträchtigungen in ihrer Gemeinde gut vertreten fühlen können.

 

Wenn Sie persönlich betroffen sind oder Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich vertrauensvoll an die Inklusionsbeauftragte der Gemeinde Inning

 

Frau Angelika Wenisch, Gemeinderätin, Sozialreferentin und Inklusionsbeauftragte

eMail: MADAU@hotmail.de

Tel.:    08143/991289